Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Lufthansa City Center Reisebüros in Ihrer Nähe

Alle Lufthansa City Center anzeigen

Sicherheit auf Knopfdruck: Mit der Limmex-Uhr telefonisch Hilfe anfordern

Für viele Geschäftsreisende ist Sicherheit ein zentrales Thema. Mit der Uhr des Schweizer Unternehmens Limmex können Sie nicht nur die Zeit ablesen, sondern im Notfall auch telefonieren und so einen Hilferuf senden. Der große Vorteil gegenüber dem Handy: Die Uhr ist am Handgelenk immer parat und für den Notruf muss nur ein großer Knopf an der Seite gedrückt werden. Schon wählt die Uhr der Reihe nach die von Ihnen vorher festgelegten Telefonnummern, bis jemand abhebt. Dank eingebautem Lautsprecher und Mikrofon können Sie direkt mit der angerufenen Person sprechen. Ihr Gesprächspartner erhält zusätzlich nach dem Auslösen des Alarms eine SMS mit einen Link zu einer Karte, auf der dank integriertem GPS Ihre Position zum Zeitpunkt des Notrufes angezeigt wird. Die Uhr selbst gibt es in einer großen Vielzahl an Designs ab 449 Euro zu kaufen. Für die Nutzung der Notruffunktion müssen Sie allerdings ein Abo abschließen, da dies nur mit einer integrierten Sim-Karte funktioniert. Abonnements für Uhren, die Sie über den Webshop in Deutschland erwerben, starten ab 149 Euro im Jahr. Bei dem günstigeren Abo lassen sich bis zu zehn Rufnummern definieren, die im Notfall nacheinander angerufen werden. Bis zu 50 kostenlose Hilferufe innerhalb Deutschlands sind in dieser Gebühr enthalten. Möchten Sie diese Funktion auch außerhalb der Bundesrepublik nutzen, müssen Sie die Uhr über den EU-Webshop mit dem Security Europe Abonnement ab 199 Euro (12 Monate Laufzeit) bestellen. Eine clevere Wahl für die erste Rufnummer wäre übrigens der Euronotruf 112. Der gilt nämlich in allen Mitgliedsstaaten der EU.

 

Infos & Links

  • Beste Kundenberatung – Handelsblatt