Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Lufthansa City Center Reisebüros in Ihrer Nähe

Alle Lufthansa City Center anzeigen

Roaming-Gebühren enden im Juni 2017

Wer im Ausland unterwegs ist, kennt die Situation: Mobiles Telefonieren oder die Arbeit im Internet können schnell zu einer sehr kostspieligen Angelegenheit werden, denn über die Roaming-Gebühren lassen sich Mobilfunkanbieter für diesen Service mitunter fürstlich entlohnen. Zumindest innerhalb der Europäischen Union soll damit jetzt Schluss sein. Vertreter der EU-Staaten und das Europaparlament haben sich darauf geeinigt, dass ab 15. Juni 2017 innerhalb der EU keine Extra-Gebühren für Telefonate, den SMS-Versand oder die Internet-Nutzung mehr anfallen dürfen.
Bis es soweit ist, gibt es aber schon eine Entlastung, da am 30. April 2016 die Roaming-Gebühren deutlich sinken sollen. Für Telefonate im EU-Ausland darf demnach nur noch ein Aufschlag von maximal 5 Cent erhoben werden, anstelle der derzeit 19 Cent für ausgehende und 5 Cent für eingehende Anrufe. Der Maximalaufschlag für den Versand einer SMS sinkt von derzeit 6 auf 2 Cent, während das Surfen im Internet höchsten 5 Cent pro Megabyte kosten darf (derzeit maximal 20 Cent).


Ganz ohne Haken bleibt die neue Regelung allerdings nicht. So hatte die Mobilfunkbranche im Vorfeld des EU-Beschlusses schon angekündigt, dass im Gegenzug für den Wegfall der Roaming-Gebühren die Preise für Inlandstelefonate und die mobile Internetnutzung innerhalb Deutschlands steigen könnten. Außerdem hat die EU den Mobilfunkanbietern eine Hintertür offengelassen. Denn wenn jemand sehr häufig im EU-Ausland telefoniert, SMS verschickt oder ins Internet geht, soll es trotzdem noch möglich sein, Extra-Gebühren zu erheben, um die entstehenden Mehrkosten decken zu können. Wie die Voraussetzungen für solche Gebühren lauten, ist jedoch noch nicht bekannt.