Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Lufthansa City Center Reisebüros in Ihrer Nähe

Alle Lufthansa City Center anzeigen

Airport Abu Dhabi erhebt neue Gebühr

Der Flughafen in Abu Dhabi führt eine neue Passagiergebühr ein. Der Zuschlag wird bereits zur Jahresmitte fällig. Das Scheichtum folgt damit dem Nachbar-Emirat Dubai.

Ab 1. Juli erhebt der Airport in Abu Dhabi eine Gebühr von 35 Dirham (8,50 Euro) pro Passagier. Ausgenommen von der Gebühr sind laut den Berichten lokaler Medien lediglich Kleinkinder unter zwei Jahren, Transitpassagiere, die mit gleicher Flugnummer weiterfliegen, sowie die Crew-Mitglieder der Airlines. Zahlen müssen diesen Zuschlag die Airlines, die die Belastung an die Passagiere weiterreichen dürften.

Abu Dhabi folgt mit diesem Schritt den Nachbar-Emiraten Dubai und Sharjah. Die hatten bereits vor Monaten die Einführung einer Passagiergebühr in gleicher Höhe angekündigt. Die eingenommenen Gelder sollen in den Airport-Ausbau gesteckt werden.

Die einzige Gebühr, die Passagiere am Airport in Abu Dhabi zahlen müssen, ist der neue Zuschlag allerdings nicht: Bislang wurde eine Service Fee in Höhe von 75 Dirham (18 Euro) und eine Sicherheitsgebühr von fünf Dirham (1,20 Euro) fällig.

Neben der neuen Flughafen-Gebühr müssen Abu-Dhabi-Besucher außerdem wie auf fvw.de berichtet, seit Anfang Juni eine Hotelabgabe zahlen. Sie beträgt vier Prozent der jeweiligen Hotelrechnung plus einem Aufschlag von 15 Dirham (3,60 Euro) pro Nacht.

Die neuen Touristen- und Passagier-Abgaben in den Emiraten dürften auch eine Reaktion auf fallende Einnahmen aus dem Öl- und Gas-Geschäft sein. Dies belastet die einzelnen Haushalte in den Emiraten zum Teil stark. Die neuen Abgaben – hinzu kommt 2018 auch eine Mehrwertsteuer – sollen die Ausfälle aus dem Rohstoffgeschäft jedenfalls teilweise kompensieren.

 

Quelle: BIZTravel