Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Lufthansa City Center Reisebüros in Ihrer Nähe

Alle Lufthansa City Center anzeigen

United Airlines verlagert transkontinentale p.s. Flüge zur Drehscheibe New York/Newark

Flüge nach San Francisco und Los Angeles erhalten internationalen Standard/ Passagiere der Premiumklassen dürfen in New York den besten Service am Airport erwarten/ Boeing 757 Jets werden im Atlantikverkehr auf den meisten Strecken durch B 767 ersetzt


United Airlines, die führende US-Fluggesellschaft im amerikanischen Transkontinentalverkehr, wird im Oktober ihren „p.s. Premium Service“ vom New Yorker Kennedy Flughafen zur Drehscheibe Newark Liberty International Airport verlagern. Damit wird ab dem 25. Oktober auf allen Linienflügen zwischen Newark und Los Angeles sowie Newark und San Francisco folgendes angeboten:

· Flatbeds in der United BusinessFirst Kabine
· Premium-Service an Bord
· Mehr Plätze in Economy Plus mit extra Beinfreiheit als jede andere Airline
· Modernes Design verbunden mit WLAN an Bord und On-Demand-Entertainment mit individuellen Monitoren an jedem Platz und Stromanschlüsse in jeder Reihe

Durch die neuen p.s. Flüge ab Newark Liberty kann United erstmals allen Passagieren, die transatlantisch oder transpazifisch im weltweiten United-Streckennetz in die USA reisen, nunmehr durchgehend Flatbeds in BusinessFirst offerieren.
United unterstreicht mit dieser Maßnahme ihre Marktführerschaft im Transkontinentalverkehr und bietet von Küste zu Küste täglich über 1.250 Flatbed-Sitze an, 44 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Es ist damit das größte Angebot unter allen Airlines. Die Gesellschaft bedient die Strecke Newark-San Francisco täglich bis zu 17mal sowie Newark-Los Angeles bis zu 15mal und stellt dem Markt damit in beiden Richtungen auf diesen transkontinentalen Routen 10.000 Sitze zur Verfügung.
Passagiere der p.s. Flüge dürfen in Newark den besten Airport-Service in der New Yorker Region erwarten. United gab gestern bekannt, mehrere Millionen Dollar in die Renovierung der Halle des Terminals C zu investieren und auch die Lounges in Newark Liberty auf den neuesten Standard des United Club Konzepts zu bringen. Die Airline hat bereits insgesamt über zwei Milliarden US-Dollar in Newark Liberty investiert, um diesen Flughafen auf Weltniveau zu bringen. Zusammen mit Partnern am Flughafen bietet United zum Beispiel Restaurants, die von bekannten Küchenchefs inspiriert wurden, Gates mit Lounge-Charakter und aufgewertete United Clubs.

In Newark Liberty hält United für seine Gäste die ganze Palette an Services bereit: So der United Global Service Empfang für die besten Vielfliegerkunden mit persönlichem Check-in, der zudem auch Passagieren mit persönlicher Einladung bereit steht und ebenso allen Gästen, die auf internationalen Langstrecken in der United Global First fliegen. United gewährt außerdem Vorfeld-Transfer mit Mercedes-Fahrzeugen, wann immer möglich jenen Passagieren, die einen engen Reiseplan mit kurzen Umsteigezeiten haben und direkt zum nächsten Flugzeug gebracht werden müssen.   

„Die Einführung des p.s. Service in Newark Liberty, dem führenden Flughafen in der New York/Newark Region, gewährt unseren Passagieren auf dem Weg nach Los Angeles und nach San Francisco den besten Service, sowohl in der Luft als auch am Boden“, sagt Jim Compton, Vice Chairman und Chief Revenue Officer von United. „Wir investieren im Sinne unserer Kunden in die drei Schlüsselelemente einer Flugreise – in unser Streckennetz, in unser Produkt und in unsere Gebäude.“

Mit dem Start des p.s. Service in Newark Liberty gibt United den Betrieb am Kennedy International Airport ab dem 25. Oktober auf. Dazu kommt es zu zwei separaten Transaktionen: Delta Air Lines plant die United-Slots am JFK Flughafen zu übernehmen und United möchte im Gegenzug die Delta-Slots in Newark in ihr Angebot integrieren. Jede der Transaktionen bedarf noch behördlicher Zustimmung.

p.s. Service: Internationale Reisestandards im inneramerikanischen Verkehr
Der p.s. Service von United gewährt Reisenden, die von Küste zu Küste inneramerikanisch unterwegs sind, den Komfort und die Bequemlichkeit von internationalen Langstreckenflügen: Modernes Flugzeug-Interieur mit komplett neuen Sitzen, WLAN an Bord, kostenloses On-Demand-Entertainment an jedem Platz, Stromanschlüsse und USB-Zugänge.


Passagiere, die auf den p.s. Flügen in United BusinessFirst reisen, stehen folgende weitere Elemente zur Verfügung:

· Premier Access Check-in, Bevorzugung bei Sicherheitschecks, beim Boarding und bei der Gepäckausgabe
· Zugang zu den United Clubs
· Rund zwei Meter lange Flatbeds mit 180 Grad flacher Liegefläche
· Getränke vor dem Start, heiße Erfrischungstücher, mehrgängige Menüs und ein Snack vor der Ankunft

Transatlantik: Mehr Sitzplätze, mehr Komfort
Mit dem Start des p.s. Service ab Newark Liberty wird United mehrere Boeing 757-200 Jets, die bislang über dem Atlantik verkehren, inneramerikanisch transkontinental einsetzen. Im Gegenzug baut die Gesellschaft die Zahl der Boeing 767-Flugzeuge auf den atlantischen Verbindungen weiter aus. Damit offeriert United auch auf diesen Routen größere BusinessFirst Kabinen sowie auf einigen Verbindungen auch das Spitzenprodukt United Global First.
United hat bereits bekanntgegeben, demnächst Flüge mit B 767 von Newark nach Barcelona, Madrid, Berlin und Hamburg zu starten.

United: Die führende Airline in New York
United verfügt täglich über nahezu 500 Verbindungen aus der New York Region zu 150 Destinationen, überwiegend in Nordamerika, darunter das stärkste Angebot auf dem Atlantik sowie in Richtung Pazifik, aber auch nach Lateinamerika.
Die Airline bietet ab New York zugleich die meisten Flatbed-Sitze und ebenso die größte Anzahl an Economy Plus Plätzen mit mehr Beinfreiheit an. Mehrfach täglich verbindet United die New Yorker Region mit den wichtigsten Geschäftsreisezielen wie Boston, Chicago, Houston, Los Angeles und San Francisco.
            United verfügt gleichzeitig unverändert über eine starke Präsenz auf dem LaGuardia Airport mit 37 Abflügen pro Tag zu den inneramerikanischen Drehscheiben Chicago, Denver, Houston und Washington/Dulles.

New York Liberty Terminal C: Zeitgemäßes Terminal für Reisende
Gemeinsam mit dem Partner OTG Management wird United die Restaurant- und Shopping-Bereiche des Terminals umbauen, das bereits heute zu den modernsten seiner Art im Land gehört. Dazu zählen Restaurants, die von bekannten, internationalen Küchenchefs inspiriert wurden und Gates mit bequemen Sitzmöglichkeiten samt Tischen.
Innerhalb der Gates können die Passagiere mit ihren iPads ihre Flüge checken oder auch Essen und Getränke ordern, die binnen 15 Minuten an den Platz im Gate geliefert werden.  
Über elektronische Bezahlsysteme können MileagePlus Mitglieder ihre Meilen nutzen, um Mahlzeiten, Getränke und andere Waren zu begleichen. Dafür werden nahezu 6.000 iPads angeschafft, die dann im gesamten Terminal eingesetzt werden können.

 

Quelle: United Airlines Worldwide Media Relations